Flora und Fauna der Groppensteinschlucht

Die Groppensteinschlucht ist die geopraphische Grenze zwischen der Sonnblick- und der Reißeckgruppe. Das glattgeschliffene Bachbett im Mallnitzbach (nähe Gasthaus „Zur Guten Quelle“) stammt vom Auernig-Törlkopf-Bergsturz und besteht aus Prasinit.

Weitere Mineralien sind Quarzite, Phyllite und Granitgneisen. Die bachbegleitende Vegetation besteht unter anderem aus der großblättrigen „Gemeinen Pestwurz“, der Klettendistel, den Sumpfstorchschnabel und weiteren seltenen Pfanzen wie Orchideen und Waldrebe.

                

Neben dem dominierenden Fichtenwald gibt es auch noch die Grauerle, Esche, Ulme, Tanne und Buche. Im Frühsommer ist die Groppensteinschlucht auch ein Vogelparadies z.B. für die Wasseramsel, Blau- und Kohlmeise, Bachfink, Zaunkönig, Mönchsgrasmücke, Zilpzal, Tannenmeise und weiteren Vogelarten aber auch für den seltenen Feuersalamander.